HOLZ-JOKI - Die Story

1845bringt Elisabeth Kühne durch Heirat mit Joan Friedrich Kirchhoff ein Holzkohle-Lohe-Geschäft in die Familie ein
1865Übernahme durch Sohn Johann Kirchhoff
1873Erste Grubenholzlieferungen an Steinkohlezechen im Ruhrgebiet
1903Bau des "Alten Sägewerkes" auf Pachtgelände am Bahnhof Rönkhausen, zwei Vollgatter und ein Horizontalgatter schneiden ca. 3.000 fm/Jahr ein
1921Übernahme durch Sohn Fritz Kirchhoff
1945Übernahme durch Sohn Felix Kirchhoff
1953Bau des "Neuen Sägewerkes" auf eigenem Grund, ein Vollgatter und eine Blockbandsäge schneiden ca. 12.000 fm/Jahr ein
1965Aufstellung des 1. Linck-Zerspaners/Prototyp im "Alten Sägewerk"
1973100 Jahre Grubenholzlieferungen an die Krupp`schen Zechen, gleichzeitig Einstellung der Lieferungen wegen Schließung der Zechen
1974Eintritt von Sohn Hannes Kirchhoff
1975Austausch des Gatters und Aufbau einer Spaneranlage, der Gesamteinschnitt liegt nun bei ca. 36.000 fm/Jahr
1985Großbrand - Neubau einer Gatter- und Spanerlinie mit einem jährlichen Einschnitt von ca. 50.000 fm
1996Austausch des Gatters gegen neuartige Doppelwellen-Kreissäge KCSU - Gesamteinschnitt ca. 90.000 fm/Jahr
2001Eintritt von Sohn Jan Kirchhoff

2017
2018
Im Unternehmen wurde eine Analyse nach Methode des PIUS Check (Ressourceneffizienzberatung) durchgeführt. Die Beratung wurde gemäß FöRL "Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit" des Landes NRW gefördert.
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung FörderhinweisEuropäischer Fonds für regionale Entwicklung Logo